BIO EIER

Frische Eier aus ökologischer Landwirtschaft

Wie Freilufthennen haben Bio-Hühner das ganze Jahr über Zugang zu Hühnerfarmen im Freien. Jede Henne muss mindestens 4 m2 Außenfläche haben. Die Hühnerfarm muss mit Gras oder anderen Pflanzen bedeckt sein.

Im Hühnerstall und im Freien

Ökologische Eier werden von Hennen gelegt, die sich das ganze Jahr über in einem Auslauf im Freien frei bewegen können. Der Auslauf muss von Gras oder anderer Vegetation bedeckt sein, er muss windgeschützt sein und eine Bepflanzung in Form von Bäumen und Büschen aufweisen.

Im Hühnerstall muss mindestens ein Drittel der Fläche mit Sand, Stroh, Holzspänen oder Torf bedeckt sein, sodass die Hennen scharren und sich durch Staubbaden sauber halten können. Zudem gilt die Auflage, dass die Hennen Zugang zu Sitzstangen und Legenestern haben müssen. Der Stall muss viel natürliches Tageslicht bieten.

Das Futter

Käfig-, Bodenhaltung- und Freilufthennen werden mit konventionell angebautem Futter gefüttert. Umgekehrt erhalten die Bio-Hühner staatlich kontrolliertes Bio-Futter. Es ist eine Anforderung, dass die Hühner jeden Tag Zugang zu Futter haben, z. Gras, Karotten und Rüben. Raufutter ist nicht nur eine Sättigung der Hühner, sondern auch eine gute Beschäftigung für die lebhaften Tiere.

Bei DANÆG haben wir ein spezielles Konzept entwickelt: Bio-Eier aus Obstgärten. Diese Bio-Eierproduzenten zeichnen sich dadurch aus, dass die Hühnerfarm in einem üppigen Obstgarten untergebracht ist, damit die Hühner von den verfallenden Früchten essen können.

Vier Unterschiede

Was ist der Unterschied zwischen Bio- und Freilandhühnern?

Sowohl Bio- als auch Freilufthennen haben eine große Hühnerfarm im Freien mit maximal 4 Hühnern pro Quadratmeter. Aber es gibt einen Unterschied zwischen Bio- und Freilufthennen, wenn es um vier Dinge geht: Platz in der Scheune, Sitzstöcke, Tageslicht und Futter.

Es dürfen 9 Freilandhühner pro Quadratmeter sein im Stall, während es maximal 6 Bio-Hühner geben darf. Bio-Hühner haben 18 cm Barsch. Hühner und Freilufthennen haben 15 cm pro Henne. Bio-Hühner haben natürliches Tageslicht in der Scheune - Freilandhühner sind nicht erforderlich. Hühner im Freilandhaltung erhalten konventionelles Futter, während Bio-Hühner Bio-Futter erhalten.

Eier aus Obstgärten

Hühner und Obstbäume

Bei DANÆG haben wir ein spezielles Konzept entwickelt: Bio-Eier aus Obstgärten. Diese Bio-Eierproduzenten zeichnen sich dadurch aus, dass die Hühnerfarm in einem üppigen Obstgarten liegt, in dem sich die Hühner frei um die Apfel-, Pflaumen- oder Birnbäume bewegen können.

Im Frühling und Sommer sind die Blätter der Hühner ein guter Dünger für die Obstbäume, und im Spätsommer können die Hühner von den nahrhaften Laubfrüchten essen. Auf diese Weise spielen die Unterelemente der Farm als eine nachhaltige Einheit zusammen.

Biodynamische/Demeter-Eier

2012 startete DANÆG mit seinem ersten Team von Demeter / biodynamischen Hühnern. Um ein biodynamischer Landwirt zu werden, müssen alle ökologischen Regeln vom Staat eingehalten und kontrolliert werden. Demeter-genehmigte Landwirtschaft muss auch den vom Deutschen Demeter-Bund kontrollierten biodynamischen Demeter-Regeln entsprechen.

Wir sammeln unsere Demeter-Eier bei Karin und Christian Petersen von der biodynamischen Farm Birkelund. Das Paar füttert seine Hühner ausschließlich mit biodynamischem und biologischem Futter.