PRODUZENTEN VON FREILANDEIERN

Freilandeier werden von Hennen gelegt, die einen Auslauf im Freien nutzen können, wenn die Wetterverhältnisse dies zulassen. Der Auslauf muss mit Gras und Erde bedeckt sein. Im Hühnerstall muss mindestens ein Drittel der Fläche mit Stroh, Holzspänen, Sand oder Torf bedeckt sein, sodass die Hennen scharren und sich durch Staubbaden sauber halten können. Die Hennen müssen außerdem Zugang zu Legenestern und Sitzstangen haben.

Freilandhennen haben ihren natürlichen Rhythmus

Klaus Jørgensen hält 48.000 Freilandhennen auf seinem Hof zwischen Esbjerg und Holsted. Er und seine Frau Betina haben den Betrieb von Grund auf selbst aufgebaut und genießen das natürliche Verhalten der Hennen.

Alles begann mit einem freien Feld, auf dem sie ihren Betrieb aufbauten. Heraus kam die Geflügelfarm Boldinggard, auf der Klaus neben der Haltung von Freilandhennen die Felder bestellt. Er baut unter anderem Weizen an, den er unter das Hühnerfutter mischt.

Die Hennen gackern als Antwort

„Das Besondere an der Arbeit mit Freilandhennen ist, dass sie einen natürlichen Tagesrhythmus haben. Unsere Hennen können auf die gleiche Weise ins Freie gelangen, als wenn es auf dem Hühnerhof nur 10 Hühner gäbe. Das funktioniert bei uns genauso gut mit 48.000 Hennen. Und das ist etwas, was ich an der Arbeit mit Freilandhennen und Freilandeiern so liebe“, sagt Klaus.

Neben der Arbeit auf dem Hof legt Klaus großen Wert darauf, Zeit mit der Familie zu verbringen. Er hat die Arbeitsaufgaben so koordiniert, dass auch Zeit für Urlaub mit der Familie und für seine große Leidenschaft bleibt: Oldtimer, die er unter anderem auch für Hochzeitsfahrten nutzt.

Aufstehen mit den Hühnern

Klaus lebt mit seiner Frau und den drei Töchtern auf dem Hof. Er ist ein Morgenmensch, der die Dinge am liebsten zeitig erledigt, sodass er den Rest des Tages genießen kann.

Sein Arbeitstag beginnt um 5:00 Uhr mit einem Rundgang bei den Hühnern. Seine Frau kommt um 5:30 Uhr und dann verpacken sie bis etwa 8:00 Uhr Eier. Anschließend fährt Klaus mit den übrigen Aufgaben auf dem Hof fort.


Die Hühner sind dann um 15:30 Uhr wieder an der Reihe. Dann verbringt Klaus etwa eine Stunde mit dem Rundgang und verschiedenen Zusatzaufgaben. Diese Zeit des Tages schätzt und genießt er sehr.

EIER VON FREILANDHENNEN

Haltungsbedingungen für Legehennen
Danæg A/S Danægvej 1 DK-6070 Christiansfeld +45 73 26 16 00 danaeg@danaeg.dk

Die meisten Websites verwenden Cookies. Unsere stellt da keine Ausnahme dar. Die Cookies geben uns Aufschluss darüber, wie die Website genutzt wird. Dadurch können wir Ihnen beim Besuch unserer Website den größtmöglichen Nutzen bieten. Mehr über Cookies im Allgemeinen und die von uns verwendeten erfahren Sie hier. Indem Sie auf OK klicken, akzeptieren Sie unsere Cookies.