EIN BODENHALTUNGS PRODUZENT

Eier aus Bodenhaltung werden von Hennen gelegt, die sich im Hühnerstall frei bewegen können. Ein Drittel der Fläche muss mit Stroh, Holzspänen, Sand oder Torf bedeckt sein. So können die Hühner scharren und staubbaden, um sich sauber zu halten. Der Hühnerstall muss Legenester und Sitzstangen aufweisen.

Der Landwirt freut sich, dass es seinen Hennen gut geht

Johannes Jensen hält 95.000 Hennen in Bodenhaltung auf dem Hof Elagergaard bei Fredericia. 1988 begann er mit der Eierproduktion. Er legt großen Wert auf das Wohlbefinden seiner Legehennen und darauf, gute Eier zu liefern.

Man kann durchaus sagen, dass Johannes Jensen die Erzeugung von Eiern im Blut liegt. Er ist auf Elagergaard aufgewachsen und hat den Betrieb und die Eierproduktion 1988 von seinen Eltern übernommen. Heute hat er 95.000 Legehennen in Bodenhaltung, verteilt auf drei Ställe.

„Ja, ich wurde da sozusagen hineingeboren. Und es war für mich selbstverständlich, den Hof zu übernehmen. Es hat mir immer Spaß gemacht, mit den Hühnern zu arbeiten“, erzählt Johannes, der in der Nähe seines Elternhauses zusammen mit seiner Freundin lebt, die ebenfalls auf dem Hof arbeitet. Sein Vater wohnt noch immer auf Elagergaard.

Den Tieren näher gekommen

Anfangs hielt Johannes Käfighennen, stellte dann jedoch auf Bodenhaltung um. Er suchte nach neuen Herausforderungen und war der Meinung, dass es interessanter wäre, mit Hennen in Bodenhaltung zu arbeiten. Und mit dieser Umstellung ist er sehr zufrieden.

„Ich habe jetzt eine bessere Arbeitsumgebung und fühle mich den Tieren näher. Die Arbeit mit Hennen in Bodenhaltung ist allerdings auch anspruchsvoller. Beispielsweise besteht ein grosser Teil der Arbeit auch darin zu beobachten, wie die Hennen die Anlage nutzen“, erklärt Johannes.

Die Ställe sind so eingerichtet, dass die Hennen herumlaufen, im Sand staubbaden und mit den Flügeln schlagen oder sich auf ihren Sitzstangen ausruhen können, die in verschiedenen Höhen angebracht sind.

Gute Behandlung ergibt gute Eier

Neben Johannes gibt es auf dem Hof vier Beschäftigte. Normalerweise beginnt der Tag um 7:00 Uhr, wenn die Eier in den drei großen Ställen eingesammelt werden. Die Eier werden verpackt und im Kühlraum gelagert, bis sie abgeholt und zur Packstation transportiert werden. Nach dem Einsammeln findet ein Rundgang durch die Ställe statt, bei dem das Futter und das Wasser kontrolliert werden.

 

Es macht Spaß, das eigene Futter für die Hennen anzubauen

Die Arbeit auf Elagergaard umfasst mehr als die Versorgung der 95.000 Hennen und das Einsammeln der Eier. Johannes hat 380 Hektar Land auf denen er unter anderem Hafer und Weizen anbaut, das als Hühnerfutter verwendet wird. Der Dung der Hennen wird auf den Feldern verwendet, wo er für eine gute Balance sorgt und zu einem gesunden und guten Pflanzenwachstum beiträgt.

„Wir ernten selbst etwa die Hälfte des Futters, das wir benötigen. Ich finde, es macht Spaß und es ist äußerst zufriedenstellend, dass wir einen Teil unseres Futters selbst anbauen. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, was die Hennen bekommen“, erzählt Johannes Jensen.

EIER VON HENNEN IN BODENHALTUNG

Haltungsbedingungen für Legehennen
Danæg A/S Danægvej 1 DK-6070 Christiansfeld +45 73 26 16 00 danaeg@danaeg.dk

Die meisten Websites verwenden Cookies. Unsere stellt da keine Ausnahme dar. Die Cookies geben uns Aufschluss darüber, wie die Website genutzt wird. Dadurch können wir Ihnen beim Besuch unserer Website den größtmöglichen Nutzen bieten. Mehr über Cookies im Allgemeinen und die von uns verwendeten erfahren Sie hier. Indem Sie auf OK klicken, akzeptieren Sie unsere Cookies.