ALLGEMEINE TIERSCHUTZAUFLAGEN

In Dänemark gelten allgemeine Bestimmungen zum Schutz von landwirtschaftlichen Nutztieren, unter die auch die Legehennen in Eier produzierenden Landwirtschaftsbetrieben fallen. Diese Bestimmungen betreffen u. a. die Beaufsichtigung und  Behandlung von kranken und verletzten Tieren, Stallklima und Futter sowie vieles mehr. Es handelt sich dabei um Mindestanforderungen, die stets einzuhalten sind und die durch andere Gesetze verschärft werden können. Es werden bspw. sehr strengere Anforderungen an die ökologische Tierhaltung gestellt.

HALTUNGSBEDINGUNGEN FÜR LEGEHENNEN

Danæg Eier werden in drei verschiedene Hauptkategorien unterteilt: Ökologisch, Freiland und Bodenhaltung. Für die Klassifizierung der Eier sind die Anforderungen an Platz, Ausstattung und Futter entscheidend. Mit anderen Worten geht es bei der Wahl der Eier um die Lebensbedingungen der Hennen hinsichtlich des Tierschutzes.

20153_Danaeg_Samlet_Eier_öko_500x500px_TYSK.png

Ökologische oder Bio- Eier werden von Hennen gelegt, die sich das ganze Jahr über in einem Auslauf im Freien frei bewegen können. Der Auslauf muss von Gras oder anderer Vegetation bedeckt sein. Er muss windgeschützt sein und eine Bepflanzung in Form von Bäumen und Büschen aufweisen.


Im Hühnerstall muss mindestens ein Drittel der Fläche mit Sand, Stroh, Holzspänen oder Torf bedeckt sein, sodass die Hennen scharren und sich durch Staubbaden sauber halten können. Zudem gilt die Auflage, dass die Hennen Zugang zu Sitzstangen und Legenestern haben müssen. Der Stall muss natürliches Tageslicht bieten.  


Hier können Sie einen Danæg-Produzent von ökologischen Eiern kennenlernen.


Danæg liefert auch biodynamische Eier. Hier erfahren Sie mehr über biodynamisch gehaltene Hennen.

20153_Danaeg_Samlet_Eier_freiland_500x500px_TYSK.png

Freilandeier werden von Hennen gelegt, die einen Auslauf im Freien nutzen können, wenn die Wetterverhältnisse dies zulassen. Der Auslauf muss mit Gras und Erde bedeckt sein.


Im Hühnerstall muss mindestens ein Drittel der Fläche mit Stroh, Holzspänen, Sand oder Torf bedeckt sein, sodass die Hennen scharren und sich durch Staubbaden sauber halten können. Die Hennen müssen außerdem Zugang zu Legenestern und Sitzstangen haben.


Ein Danæg-Produzent von Freilandeiern stellt sich vor.

20153_Danaeg_Samlet_Eier_bodenhaltung_500x500px_TYSK.png

Eier aus Bodenhaltung werden von Hennen gelegt, die sich im Hühnerstall frei bewegen können. Ein Drittel der Fläche muss mit Stroh, Holzspänen, Sand oder Torf bedeckt sein. So können die Hennen scharren und staubbaden, um sich sauber zu halten. Der Hühnerstall muss Legenester und Sitzstangen aufweisen.


Hennen in Bodenhaltung haben keinen Zugang zu Freiflächen außerhalb des Hühnerstalls.


Ein Danæg-Produzent von Eiern aus Bodenhaltung stellt sich vor.

NEBEN DEN ALLGEMEINEN BIO-RICHTLINEN HALTEN VIELE DER BIOLANDWIRTE VON DANÆG IHRE HENNEN UNTER GEPRÜFTEN BEDINGUNGEN DER ANERKANNTEN DÄNISCHEN TIERSCHUTZORGANISATION "DYRENS BESKYTTELSE"

Dyrenes Beskyttelse

Alle Legehennen in dänischen Landwirtschaftsbetrieben haben Zugang zu Sitzstangen, Scharrflächen und Legenestern.  

SCHNABELKÜRZEN - NEIN DANKE

Dänischen Legehennen wird nicht der Schnabel gekürzt. Was ökologisch gehalten Hennen betrifft, so ist das Schnabelkürzen schlichtweg verboten. 2014 hat die dänische Eierbranche zudem die freiwillige Vereinbarung getroffen, das Schnabelkürzen bei allen Haltungsformen gänzlich einzustellen. Alle landwirtschaftlichen Betriebe unterliegen der staatlichenen Kontrolle der dänischen Veterinär- und Lebensmittelbehörde.

Danæg A/S Danægvej 1 DK-6070 Christiansfeld +45 73 26 16 00 danaeg@danaeg.dk

Die meisten Websites verwenden Cookies. Unsere stellt da keine Ausnahme dar. Die Cookies geben uns Aufschluss darüber, wie die Website genutzt wird. Dadurch können wir Ihnen beim Besuch unserer Website den größtmöglichen Nutzen bieten. Mehr über Cookies im Allgemeinen und die von uns verwendeten erfahren Sie hier. Indem Sie auf OK klicken, akzeptieren Sie unsere Cookies.